Hi, mein Name ist Sebastian Kraus, ich bin Professor für UX Design an der HMKW in Frankfurt. Ich berate Unternehmen in Strategie und Design für digitale Produkte, Marken und Services.

Mit mehr als 23 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung von umfassenden Gestaltungsprojekten in den Bereichen der digitalen Markenführung und Produktentwicklung sowie medienübergreifenden Formaten für Marken wie Mercedes Benz, BMW, MINI, Deutsche Bahn und ProCamera sowie Agenturen wie Scholz & Volkmer, Ogilvy und die Deutschen Telekom Abteilung Products & Innovation.

Mindset Systemic Design

In einer immer komplexer werdenden Welt, sind neue Denkansätze gefragt. Das ist möglich, wenn wir Problemstellungen systemisch betrachten und uns aus linearen Denkmustern heraus bewegen. Wir schaffen dadurch situative Klarheit und damit ein optimales Umfeld für einen ergebnisoffenen, innovativen Lösungsraum. Einfache und klare Lösungen, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Fragen gleichermaßen beantworten können. Dies vermittele ich auch meinen Studierenden: Ich ermutige sie, das Unmögliche zu denken und das eigene Mindset zu erweitern. Neugierig und offen verschiedene Strategien auszuprobieren und spielerisch umzusetzen.

Der Mensch ist nur da ganz Mensch,
wo er spielt.

Friedrich Schiller

Awards

Im Laufe meiner gestalterischen Karriere hatte ich das Glück, in sehr kreativen Teams arbeiten zu dürfen und gewann so eine große Zahl von nationalen und internationalen Auszeichnungen, bin Mitglied im Deutschen Designer Club, Juror von Design Wettbewerben und engagiere mich als Partner im Projektbeirat des Bundespreises Ecodesign und German UPA Berufsverband der Deutschen Usability und User Experience Professionals.

Kreativprozess

Playing – Thinking – Doing

Zum Lösen von Problemen oder Entwicklung neuer Ideen spielen sowohl divergentes als auch konvergentes Denken eine Rolle. Um eine möglichst große Bandbreite an Lösungsansätzen zu bekommen, empfiehlt es sich, offen, unsystematisch und experimentierfreudig mit einem Thema zu beginnen – Playing. Um anschließend bewusst ins konvergente Denken zu wechseln: analytisch, linear und rational – Thinking. Um die Ideen möglichst erfahrbar zu machen und echtes Feedback von realen Menschen zu bekommen, kann ein Protototyp, egal welcher Art, gute Ansatzpunkte für Verbesserungen und Alternativen geben: schnell und pragmatisch – Doing.

Kunden und Agenturen

Eine Auswahl von Kunden und Designagenturen aus unterschiedlichen Branchen, für die ich die letzten Jahre arbeiten durfte.


„Für mich ist Sebastian Sparringspartner, Ideenmaschine, Team-Motivator und Vollblut-Designer in einer Person, egal ob es um Marke oder UX geht.“

Jens Dämgen
CEO at ProCamera App